Die JF Niederems wurde am 09.07.1973 während einer Vorstandssitzung der FF Niederems gegründet.

Erster Jugendfeuerwehrwart  war, der spätere Wehrführer, Dieter Bastian. Die Gründungsgruppe bestand aus den folgenden 12 Mitgliedern im Alter von 13-17 Jahren:

Christoph Bastian, Olaf Bienert, Thomas Förderer, Roland Gänßler, Rolf Hermann, Karlheinz Köhler, Uwe Humm, Achim Müller, Günther Nickel, Rüdiger Ott, Michael Rauch und Dieter Schliedermann.

Im Jahresbericht von 1973 ist nachzulesen, das 7 Mitglieder Söhne von Feuerwehrmännern waren und das sogar 1 Brandeinsatz stattgefunden hat. Übungen wurden Dienstags von 19:00 bis 20:30 Uhr abgehalten. Im Gründungsjahr wurden 15 Stunden Feuerwehrtechnische Ausbildung und 6 Stunden Allgemeine Jugendarbeit geleistet.

In den Jahren 1974-1978 zeigte sich die JF, unter der Leitung von Karl-Heinz Bienert, mit 21 Mitgliedern in guter Verfassung. Seit der ersten Teilnahme an den Kreiswettkämpfen 1974 in Bleidenstadt nimmt die JF Niederems in jedem Jahr, mit mehr als durchschnittlichem Erfolg, an diesen teil.

1975 organisierte und restaurierte die JF einen ausrangierten VW-Bus der Firma Hofmann, mit finanzieller Unterstützung durch die Gemeinde. Zu erwähnen ist noch die Teilnahme an den Kreiszeltlagern in Arborn und Schönbach. In der Zeit von 1976-1978 ging die Mitgliederzahl wegen der Übernahme von 9 Jugendfeuerwehrmännern in die aktive Wehr auf 7 Mitglieder zurück.

Im Frühjahr 1978 übernahm Olaf Bienert unterstützt von Thomas Förderer die Jugendarbeit in der FF Niederems. Nachdem 1979 eine Mädchengruppe gegründet wurde verzeichnete die JF in diesem Jahr einen unerwarteten Boom, der in einer Mitgliederzahl von insgesamt 50 gipfelte. Davon waren 26 Mädchen und 24 Jungen.

1981 übernahm Thomas Förderer die Jugendarbeit und wurde dabei tatkräftig von Christina Nickel unterstützt.

jf-gruppe-84_1_njf-gruppe-84_2_nBis zum Jahr des 10 jährigen Jubiläums 1983 relativierte sich die Mitgliederzahl wieder auf 27, davon 19 Jungen und 8 Mädchen. Zur Feier des Jubiläums wurde ein Wettkampf mit den benachbarten Jugendfeuerwehren veranstaltet.

1984 wurde eine 4-Tages-Fahrt in die Jugendherberge Weilburg-Odersbach und von dort eine Tagesfahrt zum Tierpark bei Daun/Eifel unternommen.

Im Jahr 1985 wurden 12 Mitglieder der JF in die aktive Wehr übernommen. Das und die geburtenschwachen Jahrgänge führten zu einem Einbruch der Mitgliederzahlen von dem sich die JF bis 1991 nur sehr langsam erholen konnte. Seit 1992 steigen die Zahlen langsam wieder an.

Seit 1993 schwingen Markus Hannemann und Joachim Nickel das Zepter in der JF Niederems und werden dabei von 2-4 Betreuern und Betreuerinnen unterstützt. Dies sind unter anderem: Steffi Bréton, Cindy Weiße, Tobias Zapp, Florian Amstutz und Tim Schäfer.

Natürlich führen auch wir die Tradition des alljährlichen Zeltlagers in Rheinmünster-Stollhofen fort. Nach einem nicht so glücklich verlaufenen Kreiszeltlager 1994, fahren wir seit 1995, mit sehr großem Erfolg, zusammen mit der JF Esch wieder unter eigener Regie ins Zeltlager. 1998 mußten wir auf einen Zeltplatz am Edersee ausweichen, weil Stollhofen komplett ausgebucht war. Neben Ausflügen in die nähere Umgebung, nach Baden-Baden, zur Flughafenfeuerwehr, usw. waren wir 1999 auch im Europapark.

Die Feierlichkeiten zum 25 jährigen Bestehen der JF Niederems fanden am 11. Juli 1998 im Hof der alten Schule statt. Neben den Wettkämpfen zur “Waldemser Meisterschaft” im Ortskern von Niederems war die Springburg eine Hauptattraktion des Festes, bei dem bis in die späten Abendstunden fröhlich gefeiert wurde.

Bis zum jetzigen Zeitpunkt (stand 31.12.2000) haben sich die Mitgliederzahlen auf 20 eingependelt. Davon sind 11 Jungen und 9 Mädchen. Dies entspricht ziemlich genau dem Durchschnitt seit Bestehen der JF. Dieser beläuft sich auf 20 Mitglieder, davon 13 Jungen und 7 Mädchen. Seit bestehen der JF wurden 56 Mitglieder (40 Jungen, 16 Mädchen) in die aktive Wehr übernommen von denen heute noch 3 Frauen und 15 Männer ihren Dienst tun, darunter ist auch unser momentaner Wehrführer und stellvertretender Gemeindebrandinspektor Michael Rauch.